2014.1 Ausgezeichnet

Editorial

Ausgezeichnetes 2013

AJ---Wachstum

Andreas Jäschke, Geschäftsführer VTL Vernetzte-Transport-Logistik GmbH (Foto: Marzena Traber)

Ausgezeichnet – so kann man 2013 für VTL zusammenfassen. Ein positives Jahr, in welchem wir uns besonders über die Auszeichnung beim Großen Preis des Mittelstandes gefreut haben, zu dem wir 2014 wieder nominiert sind. Auch die Resonanz zum Azubi-Tausch-Programm war mehr als erfreulich. Sowohl innerhalb der CargoFamily haben Auszubildende und Partner  großes Interesse gezeigt, als auch die Presse, die mehrfach ausführlich hierüber berichtet hat.

Ausgezeichnet waren auch die Leistungen der Partner, die den PartnerAward für die innovativste Idee, für starkes Wachstum, höchste Kommunikationsqualität und höchste Qualität erhielten. Ebenso erfreulich war das Wirtschaftsjahr 2013, in welchem VTL erneut ein leichtes Plus bei der Depotanzahl, bei den Sendungen und beim Umsatz verzeichnete – lediglich die Tonnage ging ein wenig zurück.

Auch 2014 erwartet die VTL ein weiteres Wachstum. Begleiten werden uns dabei Themen wie beispielsweise die Zusammenarbeit von Stückgutnetzen sowie die geplante Europahalle in Fulda. Neu ins Leben rufen möchten wir auch das Angebot einer Overhead-Zentralisierung für bestimmte Bereiche. So soll beispielsweise ein Gefahrgutbeauftragter in der Zentrale für alle Depots zuständig sein und somit für eine Entlastung der Partner sorgen.

Weiteren Nutzen für das Netzwerk schaffen der soeben installierte leistungsfähige Server sowie die geplanten Scanner zur Schadensdokumentation. Diese fotografieren und übertragen die Fotos direkt ins System.

Weiterhin sind nachhaltige Projekte in Vorbereitung. Als wichtigstes und größtes Projekt sehen wir in diesem Jahr das CO2-Tool, um Emissionen für einzelne Sendungen automatisiert ermitteln zu können.

Die VTL wünscht der gesamten CargoFamily viel Erfolg.

Ihr Andreas Jäschke,
Geschäftsführer VTL Vernetzte-Transport-Logistik GmbH

Neue Produkte steigern Service und Effizienz

B2C-ScreenshotAbholung bei Zustellung

Dieses neue Produkt wird die Effizienz steigern und kann die Kosten des Beschaffungstarifes um 40 % reduzieren. Zunächst nur in Deutschland können seit dem 1. April bei jeder Zustellung gleichzeitig ein oder mehrere Aufträge abgeholt werden. Das spart Zeit und Kosten und schont die Umwelt.

OV 9 ergänzt OV 10 und 12

Auf Partneranfrage und Kundenwunsch ergänzt VTL zum 1. Mai 2014 die vorhandenen OV 10- und OV 12-Services. Der neue OV 9-Service steht ab dann grundsätzlich für Zustellungen in B1-Tarifgebieten zur Verfügung und wenn die Entfernung vom HUB/RHUB zum Depot maximal 350 km beträgt. Das maximale Gewicht einer Sendung beträgt 2,5 Tonnen und es fällt ein Zuschlag von 100 Euro an.

VTL beliefert Privatkunden

Bereits zum 1. Januar 2014 hat VTL sein automatisiertes B2C-Produkt „VTL private“ zur  Belieferung von Privatkunden eingeführt, die nun einen Wunschtermin für die Zustellung ihrer Waren auswählen können.
B2C-Screenshot2B2C-Screenshot3
„Durch das engmaschige Netz der VTL-Partner sind wir dicht bei den Endkunden und können diesen Service ohne großen zusätzlichen Aufwand leisten – die notwendige, technische Voraussetzung dazu haben wir bereits vor zwei Jahren geschaffen“, beschreibt VTL-Geschäftsführer Andreas Jäschke die Service-Erweiterung.

Die moderne, 2012 implementierte Kommunikationsplattform myVTL ermöglicht diese automatisierte Information und Abwicklung, die Termintreue und eine zuverlässige Zustellung verspricht. Ob Waschmaschine, Fahrrad oder Gartenzaun – nachdem Partnerdepots oder Händler die Paletten und höhergewichtigen Waren über myVTL angemeldet haben, erhält der Endkunde eine automatisierte E-Mail mit Link zur Versandabwicklung auf der myVTL-Plattform. Zeitlich unabhängig kann er am PC oder mobil über ein Smartphone auswählen, wann die Sendung in den nächsten drei Tagen, vormittags oder nachmittags, zugestellt werden soll, oder ob er die Ware selber im Depot abholen möchte. Das entsprechende VTL-Depot erhält, ebenfalls automatisch, den vom Kunden gewählten Termin über myVTL. Dadurch entfällt die mühsame telefonische Vereinbarung von Lieferterminen – die automatisierte Versand- und Empfangsabwicklung macht es für Versender und Empfänger deutlich einfacher und zuverlässiger. Und selbstverständlich beinhaltet myVTL auch die Sendungsverfolgung Track und Trace.

VTL-Azubis sammeln internationale Erfahrung

Neues Austauschprogramm

Azubi-Tausch

Zurück in Fulda, die Auszubildenden nach ihrem Praktikum: Anna-Maria Bösel, Philomena Grosch und Philipp Bausewein (v. l.)

Internationale Erfahrung wird für das Berufsleben immer wichtiger. Einen ersten Schritt zu mehr interkultureller Kompetenz haben zwei Auszubildende der VTL Vernetzte-Transport-Logistik GmbH geschafft und ein vierwöchiges Auslandspraktikum absolviert. Das Besondere: Dank eines neuen europaweiten Austauschprogramms innerhalb der Stückgutkooperation konnten die Azubis bereits während ihrer Lehrjahre internationale Praxisluft schnuppern.

Das ist nicht selbstverständlich. Denn was in akademischen Lebensläufen längst die Regel ist, sucht man in vielen Ausbildungsgängen bislang vergeblich: Berufliche Auslandserfahrungen machen junge Menschen hierzulande – wenn überhaupt – meist erst im Anschluss an Lehre oder Ausbildung. Ganz anders bei der VTL Vernetzte-Transport-Logistik GmbH: Das neue Ausbildungsmodell, gepaart mit dem breiten Partnernetzwerk, schafft eine optimale Basis für den internationalen Austausch und bietet dem VTL-Nachwuchs einen besonderen sowie umfassenden Start ins logistische Berufsleben.

„Unsere Auszubildenden verbessern dabei nicht nur ihre Fremdsprachenkenntnisse, sondern steigern auch ihre sozialen Kompetenzen und erweitern maßgeblich die beruflichen Fachkenntnisse“, erklärt Geschäftsführer Andreas Jäschke. Gleichzeitig lernen die Teilnehmer andere Geschäftskulturen kennen und können internationale Kontakte knüpfen. Die reiselustigen VTL-Azubis profitieren dabei vom europaweiten Netzwerk der Stückgutkooperation.

Das kann Philipp Bausewein nur bestätigen. „Es war ein tolles Gefühl zu erleben, dass ich mich in einem anderen Land mit einer fremden Kultur zurechtfinden kann. Meine Praktikumsfirma Lentz Multimodal in Luxemburg hat mir den Einstieg aber auch leicht gemacht“, berichtet der angehende Speditionskaufmann. Vor allem freut ihn, dass er während des Auslandspraktikums viel gelernt hat – auch über sich selbst. „Ich bin gespannt, ob ich mein neues Wissen hier in Fulda anwenden kann“, sagt er. Ganz ähnlich äußert sich Philomena Grosch, die ihr Praktikum in der Schweiz bei Transfreight gemacht hat.

Ein Jahr zuvor konnten bereits die Auszubildenden Mareike Grösch und Theresa Füller ein vierwöchiges Praktikum im polnischen Breslau bei einem deutschen Logistiker absolvieren. Auch die beiden beschrieben den Aufenthalt als eine wertvolle Lebenserfahrung, die sie persönlich gestärkt hat, so dass sie sich ein erneutes Arbeiten im Ausland durchaus vorstellen können.

Und auch Anna-Maria Bösel, die ihr Praktikum zwar nicht im Ausland, sondern bei dem deutschen VTL-Partner Richard Müller GmbH & Co. KG absolviert hat, ist der Meinung: Das Praktikum hat sich wirklich gelohnt. Grosch und Bausewein würden den Schritt ins Ausland immer wieder gehen. Und Andreas Jäschke ist schon gespannt auf die Entwicklung seiner Auszubildenden. „Das Praktikum hat ihnen nicht nur einen spannenden Blick über den Tellerrand ermöglicht, sondern garantiert auch ihre Selbstständigkeit und ihr Bewusstsein für die eigenen Stärken“, ist der Geschäftsführer überzeugt.

Azubis-Gste

Thomas Lüttig (Rottbeck Spedition GmbH) und Sven Wirths (Loxx Logistics GmbH) bei VTL (v. l.)

Umgekehrt nutzten die beiden Auszubildenden Thomas Lüttig vom Systempartner Rottbeck aus Bottrop und Sven Wirths vom Systempartner Loxx aus  Gelsenkirchen den Azubi-Tausch, um die VTL-Zentrale kennenzulernen. Hier erfuhren sie eine Menge über das VTL-Qualitätsmanagement sowie über Disposition und Koordination im VTL-Umschlagbetrieb.

Das Interesse an dem Austauschprogramm ist groß – sowohl in den Partnerbetrieben als auch bei den Azubis, und  so gibt es für 2014 bereits einige Bewerbungen.

Neue Trailer für die CargoFamily

Trailer Das erste Fahrzeug mit Aerodynamik-Ausrüstung nahm Geschäftsführer Andreas Jäschke in Werlte, dem Sitz von Krone, offiziell entgegen. 40 weitere Fahrzeuge wurden im Laufe des folgenden Monats in der Zentrale von VTL in Fulda ausgetauscht. Die Fahrzeuge stammen allesamt aus der Krone-Baureihe „Dry Liner“ und überzeugen durch ihre außergewöhnliche Stabilität und vorbildliche Ladungssicherungsmöglichkeiten.

Das Krone FuelSaver Kit des ersten Trailers – also die aerodynamische Seitenverkleidung – sowie die abgeschrägte Stirnwand sorgen für einen geringeren Luftwiderstand, so dass der Verbrauch spürbar gesenkt wird. Andreas Jäschke, Geschäftsführer der VTL, sagt dazu: „Wir nehmen unsere Verantwortung für den Erhalt der natürlichen Umwelt ernst. Deshalb achten wir auch bei der Anschaffung von Neufahrzeugen darauf, wie wir durch innovative Technik den CO2-Ausstoß reduzieren können.“

Innovation Zustell-App

1529_6_KVEBeim jährlichen VTL-Systempartnertreffen, das im Herbst 2013 in Düsseldorf stattfand, wurden die VTL PartnerAwards in vier Kategorien verliehen. Kraftverkehr Emsland gewann verdient den Award für die „Innovativste Idee“ – diese ersetzt Zustellscanner durch Smartphones.

Zunehmender Zeit- und Kostendruck, wachsender Wettbewerb – in der Logistik sind innovative und kostensenkende Lösungen mehr denn je gefragt. „Die Preisgestaltung wird bei erhöhten Kundenanforderungen immer schwerer, zumal Verlader oftmals nicht bereit sind, steigende Kosten mitzutragen“, erklärt Arno Boll, Speditionsleiter der Kraftverkehr Emsland GmbH (KVE). Deshalb sind in den KVE-Smartphones gleichzeitig vier notwendige Funktionen für die Zustellung von Sendungen vereint: Zustellscanner, Fahrerhandy, Navigationssystem sowie eine Kamera zur Dokumentation von beispielsweise Transportschäden. Damit wird die Anschaffung von normalen Fahrerhandys, üblichen Navigationssystemen und Digitalkameras überflüssig. „Die Bedienung wird als erheblich einfacher und schneller beurteilt“, verweist Projektleiter Eugen Siebert von der KVE. Ebenfalls ergibt sich ein erheblicher Kostenvorteil bei der Anschaffung der Smartphones, da sechs dieser Geräte so viel wie ein Scanner kosten.

Des Weiteren werden die Status in Echtzeit in das interne Speditionssystem der KVE und in die VTL-Plattform übertragen und durch den Zugriff über ein Internetportal lässt sich nachvollziehen, wo sich das Fahrzeug befindet. So werden nicht nur Kosten, sondern auch Zeit eingespart.

PartnerAWARDs 2013 verliehen

Fünf Depots wurden 2013 mit einem PartnerAWARD ausgezeichnet:
„Stärkstes Wachstum“
UTi-logo-4cp-r-M

„Stärkstes Wachstum in Europa“

Delamode

„Beste Qualität“

Huckschlag

„Höchste Kommunikations-Qualität“

Hoss-neu

„Innovativste Idee“

Druck

PartnerAwards

Die Gewinner der VTL PartnerAWARDs 2013 von links: Peter Berg, Huckschlag; Thomas Huckschlag; Thomas Wilberg, Hoss; Lars Thorsen, Delamode; Lothar Klatt, Hoss; Jürgen Behr, UTi; Eugen Siebert, Kraftverkehr Emsland

 

Bestes Unternehmen in Schiphol

CTS GROUP

Edwin-met-truck

Managing Director Edwin Beentjes

Die CTS GROUP aus Nieuw-Vennep ist stolz auf ihre Auszeichung bei dem Annual Business Award 2013 „Haarlemmermeer“ der Region Schiphol Amsterdam als bestes Unternehmen.

Bei der Auszeichnung wurden in erster Linie die Innovationen von CTS im Bereich Distribution und e-Commerce, die Bedeutung des Unternehmens für die Region sowie das Aus– und Weiterbildungsprogramm des Logistikers hervorgehoben.

CTS mit Sitz in  Nieuw-Vennep in direkter Nähe des Flughafens Schiphol/Amsterdam wurde 1995 gegründet und ist heute Arbeitgeber für über 150 Mitarbeiter in den Bereichen Disposition, Vertrieb und Warehousing.

Logistische Dienstleistungen von Lagerhaltung über Kommissionierung bis hin zum Auftragsmanagement sowie die Verteilung in ganz Europa werden angeboten. 10.000 Paletten finden im Gebäude der CTS Platz. Insgesamt stehen 20.000 m² Lagerfläche zur Verfügung.

VTL-Mitarbeiter stellen sich vor

JR1 Janina Rosit, 31: „Seit dem 15. Oktober 2012 bin ich bei VTL im Service der Disposition International tätig. Mein Aufgabengebiet umfasst die Abfertigung und Disposition           der Landverkehre zu unseren Partnern in Osteuropa sowie die Bearbeitung von Serviceanfragen der nationalen und europäischen Partner.

In meiner Freizeit verbringe ich viel Zeit in der Natur zusammen mit meinem Hund und bei schönem Wetter fahre ich sehr gerne Inline Skates.“

 

 

MG4Mareike Grösch, 22: „Seitdem ich meine Ausbildung im Juni 2013 abgeschlossen habe, bin ich im Service der Internationalen Disposition tätig. Die Kommunikation zwischen den internationalen und nationalen Partnern, aber auch die Überwachung der Beschaffungslogistik der baltischen Staaten, Import wie Export, gehört zu meinen täglichen Aufgaben.

In meiner Freizeit verbringe ich gerne Zeit mit meinen Freunden. Im Winter fahre ich Snowboard und wenn es die Zeit im Sommer zulässt, spiele ich auch ab und zu Tennis.“

Neue Mitglieder der CargoFamily

1526_6_Neue-Partner---Karte1Depot 04371
Mitglied seit 14.02.2014
Siebert & Wehr Logistik GbR
Aue 28
D-37351 Helmsdorf
www.swlogistik.de

 

NewsTrailer als PDF-Download: 2014.1 Ausgezeichnet