VTL Azubi-Tausch

Was unsere Azubis bei Ihrem Auslandsaufenthalt in Polen (Warschau), Litauen (Vilnius), Ungarn (Budapest) und Luxemburg (Dudelange) alles erlebt haben, erfährst Du hier…


Oktober 2019

Jessica Rockel. In ihrem 3. Lehrjahr hat die angehende Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung, im Rahmen des VTL-Azubi-Tausches 3 Wochen bei unserem Kooperationspartner LOXX in Warschau verbracht.

„Wszystko będzie dobrze!“

Zu Deutsch: „Alles wird gut!“ Eine Weisheit sowohl für den Arbeitsalltag, als auch für das Leben, welche ich nun auch auf Polnisch aussprechen und weitergeben kann.

Gut war meine Zeit bei LOXX in Warschau vom ersten Tag an. Ich wurde herzlichst empfangen, durch das Unternehmen geführt und in den Abteilungen vorgestellt. Zudem wurde mein Aufenthalt zeitlich grob geplant und im Voraus Meetings für mich organisiert. In den ersten zwei Wochen konnte ich mit den Kollegen aus der internationalen Sammelgutabteilung arbeiten und Erfahrungen austauschen. Insbesondere Im- & Exporte aus Großbritannien, Spanien, Italien, BeNeLux und Deutschland stehen hier auf der Tagesordnung, aber auch Transporte außerhalb Europas z.B. nach Kasachstan. Da hierfür die Dokumente meist in kyrillischer Schreibweise ausgestellt werden, beherrschen die zuständigen LOXX-Mitarbeiter auch diese Sprache.

In der dritten Woche durfte ich Eindrücke in der nationalen Spedition sammeln. Da das Inhouse-System von LOXX leider nur mit der polnischen Sprache ausgestattet ist, war es schwer, eigenständig mit dem Programm zu arbeiten. Die Kollegen standen für Fragen und Hilfe immer zur Verfügung, sodass das Erfassen von Transportaufträgen schnell zur Routine wurde.

Dank der organisierten Meetings konnte ich auch Mitarbeiter aus den Abteilungen wie Buchhaltung, IT, Sales, FTL/LTL und die Schadensabwicklung kennenlernen und somit besser die Zusammenhänge innerhalb von LOXX verstehen.

In meiner Freizeit habe ich möglichst viele Ecken in Warschau besucht. So war ich zum Beispiel auf der Besucherterrasse des Kulturpalastes, in der Altstadt, am Königsschloss und im Łazienki-Park. Ich behalte Warschau als historisch geprägte und abwechslungsreiche Stadt in Erinnerung, die sowohl moderne Hochhäuser, als auch idyllische Parks und verträumte Gassen zu bieten hat.

Pozdrawiam,
Jessica


Du sucht eine spannende Ausbildung, bei der Du Auslandserfahrung sammeln und Deine Fremdsprachenkenntnisse verbessern kannst? Dann informier Dich hier…


 

  

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iQXp1YmktVGF1c2NoIFdhcnNjaGF1IDIwMTkiIHdpZHRoPSI1MDAiIGhlaWdodD0iMjgxIiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL2VHSDhjZzN1Q1FFP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+
Jessica berichtet von ihrem Auslandsaufenthalt in Warschau.

Juli 2019

Während der Sommerferien hatte unsere Auszubildende Mendy Nguyen, im 2. Lehrjahr zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung, die Möglichkeit, die Abläufe beim VTL Partner Delamode in Vilnius/Litauen kennenzulernen.

„Als ich erfahren habe, dass ich nach Litauen fahre, habe ich mich sehr gefreut, aber war auch gleichzeitig sehr aufgeregt. Die Vorstellung, 3 Wochen das erste Mal ganz alleine in einem fremden Land zu arbeiten und zu leben war für mich eine Umstellung und große Herausforderung. Allerdings habe ich mich vom ersten Moment an gut aufgehoben gefühlt.
An meinem ersten Arbeitstag wurde ich durch die zahlreichen Abteilungen geführt. Es hat mich positiv überrascht und beeindruckt, wie groß das Unternehmen aufgestellt ist. Dabei wurde mein Interesse geweckt in den kommenden Wochen herauszufinden, wo der Unterschied zwischen einer internationalen Spedition und einem reinen Umschlagbetrieb wie VTL besteht.

Mendy mit dem Team von Delamode

Während meines Auslandaufenthaltes war ich in der VTL-Abteilung eingesetzt. Dort habe ich die wichtigsten Abläufe bei Delamode Baltics UAB kennengelernt und durfte direkt schon vieles selbstständig erarbeiten. Die Verständigung war für mich dort kein Problem, weil die meisten Kollegen/innen Englisch sprechen. Zu meinen täglichen Aufgaben gehörten neben der Kontrolle von Sendungen, die Kontaktaufnahme zu Kunden/Versendern, die Erstellung von neuen Beschaffungsaufträgen, die Dokumentation von Kosten und vieles mehr.

In meiner Freizeit habe ich die tollen Sehenswürdigkeiten von Vilnius angeschaut. Hier habe ich u.a. den Gediminas-Turm besichtigt, den Garten Bernardinų besucht und die wunderschöne Stadt Trakai erkundet.

Mein Highlight war das Sommerfest von Delamode. Die Stimmung und der Teamzusammenhalt haben mich richtig begeistert. Ein tolles Erlebnis, was ich auf jeden Fall in sehr guter Erinnerung behalten werde.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LmZhY2Vib29rLmNvbS9wbHVnaW5zL3ZpZGVvLnBocD9ocmVmPWh0dHBzJTNBJTJGJTJGd3d3LmZhY2Vib29rLmNvbSUyRkRlbGFtb2RlLkJhbHRpY3MlMkZ2aWRlb3MlMkY0OTg5MjIwMjQyMTc1OTQlMkYmIzAzODtzaG93X3RleHQ9MCYjMDM4O3dpZHRoPTU2MCIgd2lkdGg9IjU2MCIgaGVpZ2h0PSIzMTUiIHN0eWxlPSJib3JkZXI6bm9uZTtvdmVyZmxvdzpoaWRkZW4iIHNjcm9sbGluZz0ibm8iIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvd1RyYW5zcGFyZW5jeT0idHJ1ZSIgYWxsb3dGdWxsU2NyZWVuPSJ0cnVlIj48L2lmcmFtZT4=

Einen Auslandsaufenthalt kann ich jedem empfehlen. Dadurch habe ich nicht nur neue Leute kennengelernt und spannende Einblicke in ein anderes Unternehmen erhalten sondern bin auch selbstständiger und sicherer geworden.“

Autor und Fotos: Mendy Nguyen


Oktober 2018

Jedes Jahr bekommen VTL Auszubildende die Chance, Auslandserfahrung zu sammeln, Sprachkenntnisse zu verbessern und neue Kulturen kennenzulernen. Im Oktober hatte Benedikt Dangel, 2. Lehrjahr zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung, die Möglichkeit, ein dreiwöchiges Praktikum beim VTL Partner Ghibli in Budapest zu absolvieren:

„Meine Freunde und Verwandten hatten mir bereitsim Vorfeld viel Gutes über Budapest erzählt. Ich war also sehr gespannt darauf, Land und Leute sowie die Arbeit in einer klassischen Spedition kennenzulernen.

Am ersten Tag wurde ich von meiner Wohnung abgeholt und im Betrieb von allen freundlich empfangen. Bei der anschließenden Führung durch das Unternehmen fand ich die Schienen-, See- oder Lufttransporte von China nach Budapest besonders spannend. Hierbei ist die komplexe Zollabwicklung zu beachten, für die Ghibli ein eigenes Zoll-Büro hat.

Während meines Aufenthalts lernte ich alle Abteilungen kennen, die nach Ländern bzw. Verkehrsträgern aufgeteilt sind. So gibt es für die Chinaverkehre mit Flugzeug, Bahn und Schiff eine eigene Abteilung. Zudem gibt es Abteilungen für die Regionen Nordeuropa, Italien, Türkei, aber auch für die Bereiche Lagerlogistik, Nahverkehr und Marketing.

Die meiste Zeit habe ich in der Europaabteilung verbracht, die eng mit VTL zusammenarbeitet. Dort habe ich Sendungen in myVTL, aber auch in die Inhouse-Software des Unternehmens übertragen. Da die Programme nur auf Ungarisch verfügbar waren, war es sehr schwer für mich damit zu arbeiten. Die Kollegen konnten aber sehr gut Englisch, teilweise sogar Deutsch sprechen, daher ist mir die Kommunikation leicht gefallen und ich konnte meine Fremdsprachenkenntnisse verbessern, was mir auch bei meiner täglichen Arbeit bei VTL hilft.

Es war interessant in dieser internationalen Spedition zu arbeiten, deren Alltag sich sehr von einem reinen Umschlagbetrieb unterscheidet.

Für mich war der Aufenthalt eine große Bereicherung. An den Wochenenden habe ich die Stadt mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten erkundet, konnte einiges über Budapest sowie Ungarn lernen und zahlreiche Eindrücke sammeln.“

Autor und Fotos: Benedikt Dangel


Juli 2018

Jessica Rockel, 19 Jahre, im 2. Lehrjahr zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung, hat im Rahmen ihrer Ausbildung ein dreiwöchiges Praktikum beim VTL Partner Delamode in Litauen absolviert und viele spannende Dinge erlebt:

„Meine Vorfreude auf den Aufenthalt in Litauen war riesig. Nicht nur aufgrund der Neugier ein neues Land kennenzulernen, sondern auch Erfahrungen in einem ausländischen Unternehmen sammeln zu können. So gehörte selbstverständlich Englisch zur alltäglichen Verständigung dazu. Bereits am ersten Morgen holte mich ein einheimischer Arbeitskollege an meiner Unterkunft ab und empfing mich herzlich. Bei Delamode angekommen, wurde ich durch das Bürogebäude geführt und in allen Abteilungen vorgestellt. Neben den „klassischen“ Abteilungen wie Buchhaltung und Personalabteilung, wird ein Großteil der weiteren Abteilungen nach den Ländern bezeichnet, mit denen sie zusammenarbeiten. Dadurch wurde für mich deutlich, wie breit und europaweit das Unternehmen aufgestellt ist.

In den folgenden drei Wochen half ich meinen Kollegen aus der VTL-Abteilung. Sie zeigten mir den Umgang mit ihrer Inhouse-Software, wodurch ich Aufträge erfassen, einsehen, ändern, strukturieren und in das VTL-System überspielen konnte. Außerdem durfte ich die Kollegen bei der Avisierung von Kunden unterstützen.

Neben meinen alltäglichen Aufgaben wurden mir stets neue Dinge erklärt, die eine Spedition zu erledigen hat. Wie etwa die Suche nach Waren oder Laderaum mithilfe von diversen Frachtenbörsen und die damit zusammenhängende Preiskalkulierung. Mehrmals sind wir auch in das Außenlager gefahren, um dort nach bestimmten Sendungen zu schauen.

In der letzten Woche wurde für mich von der Personalabteilung ein Ausflug mit den Kollegen in das nahegelegene Trakai organisiert. Begleitet wurden wir den ganzen Abend von einem Kameramann, der uns u.a. bei der Besichtigung der Wasserburg und der einstündigen Yachttour auf dem umliegenden See filmte. Den Abend ließen wir gemütlich bei einem Essen der kulinarischen Spezialität „Kibinai“ ausklingen.

Insgesamt war der Aufenthalt in jeder Hinsicht eine Bereicherung für mich. Ich konnte neben meinem Fachwissen auch meine kulturellen Kenntnisse erweitern und mich persönlich weiterentwickeln. Neben dem jungen, hilfsbereiten und sympathischen Delamode-Team bleibt mir aber auch die facettenreiche und historisch geprägte Stadt Vilnius in Erinnerung.

Jessica mit dem Team von Delamode…

… Kathedrale St. Stanislaus (links) und die Spezialität Kibinai (rechts)

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

PGlmcmFtZSBzdHlsZT0iYm9yZGVyOiBub25lOyBvdmVyZmxvdzogaGlkZGVuOyIgc2Nyb2xsaW5nPSJubyIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy5mYWNlYm9vay5jb20vcGx1Z2lucy92aWRlby5waHA/aHJlZj1odHRwcyUzQSUyRiUyRnd3dy5mYWNlYm9vay5jb20lMkZEZWxhbW9kZS5CYWx0aWNzJTJGdmlkZW9zJTJGNDE0NzgxMTA5MDQ2OTY0JTJGJmFtcDtzaG93X3RleHQ9MCZhbXA7d2lkdGg9NTYwIiB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiPjwvaWZyYW1lPg==

… After-Work-Videodreh….

….Besuch in Trakai mit anschließender Yachttour….


Fabienne Gaschler, 22 Jahre, hat ihre Ausbildung zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung zwischenzeitlich abgeschlossen, aber noch den geplanten Azubitausch im Februar 2018 gemacht. Und zwar bei Loxx in Warschau, Polen.

„In den drei Wochen meines Aufenthaltes habe ich viel Neues in sechs verschiedenen Abteilungen kennengelernt. So war ich in den ersten zwei Wochen in der Internationalen Sammelgut-Abteilung, welche Sendungen von und nach Deutschland, BeNeLux, GB, Frankreich, Spanien, Italien, Schweiz und Österreich organisiert und veranlasst. In der dritten Woche durfte ich den Kollegen aus der Nationalen Disposition über die Schultern schauen und die letzten Tage meines Praktikums verbrachte ich in der Verkaufsabteilung, in der ich Preise kalkuliert habe.

Besonders interessant war die Abwicklung von Sendungen in den Osten. Hier gibt es große Unterschiede im Umgang mit Sendungen und Zollbehörden im Vergleich zum europäischen Standard. Lange Wartezeiten an den Zollstationen, von einigen Tagen bis zu mehreren Wochen, sind hier keine Seltenheit und werden sowohl seitens der Kunden, als auch von den Frachtführern direkt eingeplant.

Die Kommunikation in Englisch hat sehr gut geklappt, und manche Kollegen sprechen auch sehr gut Deutsch. Probleme gab es jedoch mit der Computersprache. Da sämtliche Programme auf Polnisch sind und auch mit Kunden nur polnisch kommuniziert wird, war der Einstieg in die Arbeit für mich sehr schwer. Ich war auf die Kollegen angewiesen, die sich immer um mich gekümmert haben. Allerdings konnte ich mit meinem Wissen aus Deutschland unterstützen und auch Aufgaben übernehmen.

Die gemachten Erfahrungen kommen mir bei meiner Arbeit bei VTL im Service sehr zu Gute.“

 Fabienne Gaschler zu Gast in Warschau


November 2017 – Verena Budenz, 22 Jahre, im 2. Lehrjahr zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung, machte einen Azubi-Tausch beim VTL Partner Delamode in Litauen, in der Hauptstadt Vilnius.

„Ich hatte schon von anderen Azubis viel Gutes gehört, aber die Freundlichkeit der Litauer, die Internationalität bei Delamode – es war noch besser, als erwartet. Und Vilnius ist sogar im sehr regnerischen Herbst wunderschön“, schildert Verena Budenz ihren Azubi-Tausch bei Delamode. „Ich wurde sehr nett aufgenommen, und da alle gut Englisch sprechen, war die Verständigung im Office und in der Stadt überhaupt kein Problem. Es hat mich sehr fasziniert, dass bei Delamode 12 Sprachen gesprochen werden.“

Delamode bietet seinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sowie den Austausch-Azubis einige Vorteile. Neben Annehmlichkeiten, wie einer Lounge mit TV, Xbox und Tischkicker, ist es vor allen Dingen der motivierende Umgang, der Verena Budenz begeistert hat: „Es war super, dass ich direkt von Anfang an selbstständig arbeiten durfte und so viele Einblicke in die Stückgut-Prozesse, Speditionsprogramme und die vielen Facetten der Kundenbetreuung gewinnen konnte. In der Trucking-Abteilung durfte ich bei der täglichen Tourenplanung der eigenen LKW unterstützen, Anfragen bearbeiten und kalkulieren oder bei der Rechnungskontrolle mitwirken, was mir sehr viel Spaß gemacht hat.“

VTL-Abteilung bei Delamode
Jolanta Diaukstiene,Delamode HR & Training Managerin (links) mit Verena Budenz, VTL

Juli 2017 – Mathis Kritzner ist im 2. Lehrjahr zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung und hat in Luxemburg viele interessante und bereichernde Erfahrungen bei seinem dreiwöchigen Auslandspraktikum im Juli 2017 gemacht. Dabei sammelte er viele Eindrücke im neuen Zentrallager des VTL Partners CFL logistics S.A..

„Interessant fand ich den Blick aus Sicht einer Spedition“, beschreibt der Auszubildende das Kennenlernen der Abläufe und internen Strukturen von CFL. „In der VTL-Zentrale in Fulda blicke ich ja immer durch die Brille eines Umschlagbetriebes. Hier gibt es zum Beispiel keinen klassischen Nahverkehr und der direkte Kundenkontakt ist in einer Spedition ausgeprägter. Zu meinen täglichen Aufgaben während des Praktikums gehörten unter anderem die Überprüfung von Sendungen, die Bearbeitung von OV-Listen, die Organisation von Sonderfahrten und das Abfertigen von Linien-LKW.“ Neben den neuen Tätigkeiten bot auch das neue CFL-Lager mit verschiedenen Lagerzonen einiges. Dort gibt es beispielsweise ein Reifenhotel, einen Kühlraum und auch einen „Hot-Room“.

„Neben den neuen fachlichen Themen fand ich es spannend, dass mehrere unterschiedliche Sprachen gesprochen werden“. Der 19-jährige Azubi fand es toll, hier seine Englisch- und Französisch-Kenntnisse anwenden zu können. Ebenso fasziniert haben ihn die Gärten und Kasematten in Luxemburg.

Die multikulturelle Stadt, die Freundlichkeit bei CFL sowie die offene Mentalität der Luxemburger waren eine Bereicherung, fasst Mathis zusammen. „Ich bin sehr froh und dankbar, diese Möglichkeit der Auslandserfahrung gehabt zu haben.

VTL möchte seinen Auszubildenden die Chance geben Praxiserfahrung im internationalen Umfeld zu sammeln, um Sprachkenntnisse zu verbessern und neue Kulturen kennenzulernen. Ein weiteres Ziel ist die Förderung der Selbstständigkeit und des Selbstbewusstseins, um einen Blick über den Tellerrand zu wagen und den eigenen Horizont zu erweitern. Daher unterstützt die Stückgutkooperation jährlich den Auslandsaufenthalt im VTL Netzwerk.


Oktober 2016 – Drei Wochen in Litauens Hauptstadt Vilnius‘ beim VTL-Partner Delamode. Fabienne Gaschler, im 2. Lehrjahr bei VTL, war beeindruckt von Gastfreundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Kollegen, von der schönen Innenstadt mit vielen Sehenswürdigkeiten und nicht zuletzt von der Möglichkeit, auch bei Delamode von Anfang an sehr selbstständig arbeiten zu können. „Ich habe mich vom ersten Tag an sehr wohl gefühlt“, beschreibt Fabienne ihren Azubi-Tausch. Das Kennenlernen von Parallelen zwischen den Aufgaben in der Ausbildung in Deutschland und bei Delamode, beschreibt sie als spannend.

Das Praktikum war prall gefüllt mit bekannten aber auch vielen neuen Aufgaben wie beispielsweise die Einführung in das Tagesgeschäft der Im- und Exportabteilung. Ebenso neu war das Thema Full-Truck-Loading (FTL). „Hier wurde ich gleich in die Kontaktaufnahme und Kostenverhandlung mit neuen potenziellen FTL-Geschäftspartnern eingebunden“, schwärmt die 21 jährige. „Gleichzeitig konnte ich Fragen von VTL-Verantwortlichen bei Delamode beantworten. Die Partner aus Litauen stellten unter anderem Fragen zu Sendungskalkulation oder Mängelberichten und wollten wissen, wie die VTL-Zentrale in Fulda diese Dinge handhabt.“

Der Azubi-Tausch erweitert den persönlichen und beruflichen Horizont und wird Auszubildenden ab dem zweiten Lehrjahr bei VTL ermöglicht.

Fotos: Fabienne Gaschler, Auszubildende von VTL aus Fulda, mit ihrem Mentor Jonas Pakausis und den Kollegen von Delamode.


Oktober 2015 – Unsere Auszubildende zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung im 2. Lehrjahr, Kateryna Wilfer, war im Oktober 2015 für drei Wochen bei unserem Partner CFL logistics in Luxemburg untergebracht. Dort war sie in den Abteilungen Im- und Export eingesetzt, durfte spannende Aufgaben übernehmen, lernte ein für sie fremdes Land kennen und verbesserte nebenher ihre Fremdsprachenkenntnisse.

KWilfer_CFL
KWilfer_CFL_2 Web2

Fotos: Kateryna Wilfer, Auszubildende von VTL aus Fulda an ihrem Arbeitsplatz und rechts mit dem Team von CFL logistics aus Luxemburg


August 2015 – Daniel Stederoth, VTL Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration, war für insgesamt 3 Wochen bei unserem Dienstleister ITRessort in Eschweiler zu Gast. Dort hat er in der Softwareentwicklung mitgearbeitet, an Workshops teilgenommen und das Team in verschiedenen Projekten unterstützt.

Foto: Daniel Stederoth, Auszubildender von VTL aus Fulda

August 2015 – Marvin Bojahr, der eine Ausbildung zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung im 3.Lehrjahr bei Loxx in Gelsenkirchen absolviert, war im August für 2 Wochen bei VTL zu Besuch. Hier konnte er Einblicke in die Abteilungen Qualitätsmanagement, HUB Koordination und Key Account Management erlangen und die Strukturen und Abläufe unserer Zentrale in Fulda besser kennenlernen.

Foto: Marvin Bojahr, Auszubildender von unserem Partner Loxx aus Gelsenkirchen